Gottesdienst aus Pirna-Sonnenstein

27.07.2008 - 09:30 UHR
evangelischer Gottesdienst
"Auf den Zweiten Blick - eine Gedenkspur führt weiter"

50 Jahre Aktion Sühnezeichen Friedensdienste

von der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein / Open Air

mit Pfarrer Christian Fleischer, Johannes Zerger (ASF), Dr. Boris Böhm (Gedenkstätte), Volker Frings-Wikker (AWO), Florian Henz, Felix Gilbert, Tobias Schmidt, Robert Göhler, Katja Lohrey, Anja Schlesinger, (alle AWO), Elena Strigina (BY), Lidia Tiflova (RUS), Torsten Gigull (D, AWO), Maria Dolzhenkova (RUS), Ewa Borowska (PL), Marie Nietschmann (D), Elena Strigina, Anne Nietschmann (D), Bläserchor unter der Leitung von Thomas Albrecht, Frank Nestler (Saxophon), Improvisationsorchester unter der Leitung von Frank Laubner und weiteren Gästen

 

Auf den ersten Blick erscheint Pirna-Sonnenstein als schmuckes, barockes Schloss, hoch über der Elbe.

Doch wer genauer hinschaut und den Weg von der Altstadt hinauf zur Schlossanlage einmal zu Fuß geht, der wird auf den unzähligen Pflastersteinen kleine Kreuze entdecken, die von der St. Marienkirche und dem Rathaus zur ehemaligen „Schwachsinnigenanstalt“ aus dem 3. Reich führen.

Eine Gedenkspur, die von Jugendlichen der „Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“ (ASF) während mehrerer Sommerlager geschaffen wurde, um an die 14.751 Menschen zu erinnern, die auf dem Sonnenstein dem nationalsozialistischen „Euthanasie“-Programm zum Opfer gefallen sind.

 

Schon 50 Jahre gibt es die aktive Versöhnungsarbeit von ASF, die am 30. April 1958 von Lothar Kreyssig ins Leben gerufen wurde.

Bis heute engagieren sich jedes Jahr rund 500  Menschen in den kurz-, mittel- und langfristigen Freiwilligendiensten von ASF für Frieden, Verständigung und Menschenrechte – gegen Vorurteile, Diskriminierung und Rechtsextremismus.

 

Der Gottesdienst soll im Rahmen des Jubiläums von „Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“ gemeinsam mit Jugendlichen des Sommerlagers, mit Pfarrer Christian Fleischer von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde St. Marien, Johannes Zerger, dem Referenten für Öffentlichkeitsarbeit von ASF, und dem Leiter der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, Dr. Boris Böhm, gefeiert werden.

Hinzu kommen Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt (AWO), die im Jahr 2000 auf dem Sonnenstein eine Behindertenwerkstatt eröffnet haben.

Musikalisch wird der Gottesdienst von dem Saxophonisten Frank Nestler und dem Posaunisten Fridtjof Laubner gestaltet.

Geplant ist die Uraufführung eines Orchesters aus behinderten und nicht behinderten Musikern - ein neuer Akzent in der Versöhnungsarbeit, den „Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“ im diesjährigen Sommerlager auf den Weg gebracht hat. (cm/ASF)